Aktuelles
 

Logo Zugvogeltage 2019

Trauerente
 

Rotschenkel
 

Kleine Vogelbeobachter

Veranstaltungen zu den 11. Zugvogeltagen vom Wattenmeer Besucherzentrum

Es ist Herbst im Wattenmeer: Millionen von Zugvögeln aus der arktischen Tundra, aus Nordeuropa und dem Baltikum treffen ein, um hier zu rasten und sich für den Weiterflug in ihre südlichen Überwinterungsgebiete fit zu machen.

Dieses Phänomen wird bei den 11. Zugvogeltagen im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer in den Fokus gestellt. Vom 12. – 20. Oktober 2019 dreht sich an der Küste mal wieder alles um die Zugvögel. Auch das Wattenmeer Besucherzentrum bietet mit Exkursionen, Mal- und Bastelaktionen, Theater und Vorträgen ein vielfältiges Programm zum Mitmachen und Erleben an.

Für Kinder ab 8 Jahren findet am 12.10.2019 um 14.30 Uhr eine Malaktion im Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand statt. In der Ausstellung werden zunächst die Vögel des Wattenmeeres angesehen und überlegt, welche Formen und Farben sie haben und dann werden sie unter Anleitung gemalt.

"Solange die Flügel tragen" lautet der Titel des Zugvogeltheaters von Franz Fendt (Bremen) und Frank Fuhrmann (Junge Landesbühne Wilhelmshaven), das am So., den 13.10.2019, um 17.00 Uhr aufgeführt wird. Das Stück hat 2018 alle die es gesehen haben restlos begeistert! Ganz großes Theater, das spielerisch und unterhaltsam Fakten, Hintergründe und lustige Geschichten zum Thema "Zugvögel" präsentiert und Groß und Klein gleichermaßen in seinen Bann zieht.

Entdecken Sie bei einer Tagesexkursion am 15.10.2019 ab 11.00 Uhr die besten Vogelbeobachtungsplätze in Budjadingen. Gemeinsam mit fachkundigen Mitarbeitern fahren Sie zum Langwarder Groden. Schon auf der Busfahrt dorthin gibt es viele Informationen zu den Vogelarten und Besonderheiten des Jadebusens. Nach einer Rast im Melkhuus in Seeverns mit kleinen Snacks wird abschließend der "Vogelturm" am Vareler Hafen, der eigens für die Zugvogeltage errichtet wurde, besucht.

Am Mi., den 16.10.2019, um 19.00 Uhr hält Prof. Dr. Bairlein, Leiter des Institutes für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland" im Schloss Neuenburg (Zetel) den spannenden Vortrag "Faszination Vogelzug". Prof. Dr. Bairlein beschäftigt sich seit Jahren mit der Zugvogelforschung und versteht es, die Faszination für die außergewöhnlichen Leistungen der Zugvögel auf ihren langen Reisen in die Winterquartiere zu vermitteln.

Am 17.10.2019, um 19.00 Uhr nimmt Bernd Oltmanns, Naturschutz-Dezernent der Nationalparkverwaltung, Sie in seinem kulinarisch begleiteten Vortrag mit auf eine Reise vom Wattenmeer nach Estland und zurück. Bei einem exklusiven estnisch inspirierten Menü im Wilhelmshavener Restaurant Artischocke können Sie einen lebendigen, reich bebilderten Vortrag über Estland, das diesjährige Partnerland der Zugvogeltage, in dem viele der Vögel unterwegs Station machen, genießen.

Die "Artischocke" bietet zudem im Zeitraum vom 15.10.2019 bis 19.10.2019, von 12.00 bis 14.30 Uhr, an jedem Tag ein typisch estnisches Gericht an, um dieses kleine Land an der Ostsee auch kulinarisch zu beleuchten.

Lustige Vögel, Vogellaternen oder –masken können Kinder ab 8 Jahren am Freitag (18.10.19) um 14.30 Uhr unter Anleitung bei dieser Aktion im Besucherzentrum basteln. Der Fantasie und Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt!

Als krönenden Abschluss bietet das Besucherzentrum am Sa., den 19.10.2019 von 12.00 bis ca. 16.00 Uhr eine besondere Zugvogel-Fahrt mit der MS "Etta von Dangast" unter fachkundiger Begleitung an. Im Priel fährt die Etta langsam durch die Wattflächen, auf denen die Watvögel nach Nahrung suchen. In Dangast geht es dann für 2 Stunden von Bord, um die Zugvögel in den Pütten hinter dem Deich zu beobachten, bevor auf der Rückfahrt die Vögel vom Wasser aus auf ihren Hochwasserrastplätzen beobachtet werden können.

Weitere Informationen unter: www.zugvogeltage.de. Anmeldungen unter Tel. 04421 9107-33 oder Kontakt.


 

Logo Zugvogeltage 2019

Blässgänse
 

Vortrag: "Faszination Vogelzug"

Am Mittwoch, den 16.10.2019, von 19.00 bis 20.30 Uhr hält Prof. Dr. Franz Bairlein vom Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland" im Schloss Neuenburg in Zetel den spannenden und informativen Vortrag "Faszination Vogelzug".

Am Wattenmeer kann man zu den Zugzeiten nordische Watvögel und Gänse in riesigen Trupps beobachten, aber auch viele Sing- und sogar auch Greifvögel. Allein dieser Vogelreichtum – sowohl nach Arten- als auch Individuenzahl – ist für jeden Naturfreund schon beeindruckend!

Wenn man auch noch eine Ahnung davon bekommt, welche enormen Distanzen die Vögel auf ihrem Zug bewältigen, wie sie ihre Brut- und Überwinterungsgebiete finden und welche körperlichen Anstrengungen sie dazu befähigen, ist man völlig fasziniert von diesem Schauspiel.

Prof. Dr. Bairlein versteht es, diese Faszination zu vermitteln! Er beschäftigt sich seit Jahren mit der Forschung an Zugvögeln und sein Institut ist international führend auf diesem Gebiet. Dieser Vortrag verspricht also spannende Einblicke in die moderne Erforschung des Phänomens Vogelzug.

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter Tel. 04421 9107-33 oder Kontakt.


Workshop für Kinder: Faszination Bernstein - Das Gold des Meeres

  Bernstein schleifen

Am Donnerstag, den 17.10.2019, bietet das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand, im Rahmen des Ferienprogramms von 15.00 - 16.30 Uhr, einen Bernstein-Workshop für Kinder im Alter von 9-12 Jahren an.

Am Strand von Nord- und Ostsee wird häufig Bernstein gefunden. Als "Gold des Meeres" wurde Bernstein von den Römern bezeichnet und als Schmuck- und Heilstein sehr hoch geschätzt.

In unserem altersgerechten Workshop werden unter fachkundiger Anleitung zunächst die Besonderheiten des Millionen Jahre alte Bernsteins untersucht.

Kann Bernstein als versteinertes Harz schwimmen? Woran erkennt man überhaupt, ob es sich um einen echten Bernstein handelt? Hierzu werden verschiedene Experimente durchgeführt. Unter dem Mikroskop können außerdem eingeschlossene Insekten betrachtet werden.

Der goldfarbene Bernstein inspiriert auch zum Gestalten. Behutsam schleifend und polierend können die Kinder, unter Anleitung, die einmalige Schönheit und Farbenvielfalt eines Bernsteins freilegen. Hierbei entstehen dann ganz einmalige Kettenanhänger, die die Kinder natürlich nach Hause mitnehmen dürfen.

Um Anmeldung unter Tel. 04421-910733 oder Kontakt wird gebeten.


 

Logo Zugvogeltage 2019

Blässgänse
 

Kulinarisch begleiteter Vortrag: "Vom Wattenmeer nach Estland und zurück"

von Bernd Oltmanns, Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Am Donnerstag, den 17.10.2019, um 19.00 Uhr bietet das Wattenmeer Besucherzentrum in Kooperation mit dem Restaurant Artischocke und der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer ein ganz besonderes Highlight an: Ein estnisch inspiriertes 3-Gang-Menü inkl. Wein und Kaffee im Restaurant Artischocke in der Peterstr. 19 in Wilhelmshaven, kombiniert mit einem spannenden und informativen Vortrag.

Der Ostatlantische Zugweg, auf dem "unsere" Wattenmeer-Vögel unterwegs sind, erstreckt sich vom Polarkreis bis nach Westafrika.

Für viele Arten ist das Wattenmeer die einzige Raststätte auf ihrem Weg von den Brut- in die Überwinterungsgebiete, andere legen auf ihren weiten Wanderungen mehrere Zwischenstopps ein. Vor allem auf dem Herbstzug lassen sich Zugvögel mehr Zeit als im Frühjahr. So kommt es, dass viele Vögel, die wir jetzt im Wattenmeer beobachten können, zuvor Estland, das diesjährige Partnerland der Zugvogeltage, besucht haben.

Bernd Oltmann, Naturschutzdezernent der Nationalparkverwaltung, nimmt Sie in seinem reich bebilderten Vortrag mit auf eine Reise in dieses kleine Land, das über eine erstaunliche Vielfalt an Lebensräumen verfügt. Natürlich geht es dabei vor allem um die Zugvögel, aber auch die Geschichte Estlands kommt zur Sprache.

Genießen Sie bei einem exklusiven estnisch inspirierten 3-Gang-Menü einen lebendigen Vortrag. Anschließend können Sie sich bei einem Kaffee mit dem Referenten austauschen.

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter Tel. 04421 9107-33 oder Kontakt.


 

Logo Zugvogeltage 2019

"Lustige Vögel, Vogellaternen oder –masken basteln!" - Kinderaktion im Wattenmeer Besucherzentrum, basteln unter Anleitung

Am Freitag, den 18.10.2019, von 14.30 bis 16.30 Uhr bietet das Wattenmeer Besucherzentrum für Kinder ab 8 Jahren eine fröhliche Mitmachaktion unter dem Motto "Lustige Vögel, Vogellaternen oder –masken basteln" an.

Es gibt ziemlich große und sehr kleine Vögel, Arten mit ganz langen Beinen und solche mit kurzen, manche haben lange Schnäbel, andere wiederum kurze. Einige Vögel besitzen sogar Schwimmhäute.

Im Wattenmeer Besucherzentrum schauen wir uns zunächst viele Vögel des Wattenmeeres aus nächster Nähe und von allen Seiten an, ohne dass sie davonfliegen, denn es handelt sich um Präparate (so nennt man die ausgestopften Tiere). Wir überlegen, wie sie leben und was sie wohl am liebsten fressen. Manche haben ziemlich seltsame Namen, wie Austernfischer oder Alpenstrandläufer. Was sind Zugvögel und sind welche dabei?

So vorbereitet geht es dann los: Vögel aus Papier basteln! Es kann aber auch eine besondere Laterne oder Vogelmaske werden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, egal ob lustige Fantasie-Vögel entstehen oder solche, deren Vorbilder man erkennen kann.

Das Bastelmaterial wird gestellt.

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter Tel. 04421 9107-33 oder Kontakt.


 

Logo Zugvogeltage 2019

Schiff MS "Etta von Dangast"
 

"Zu den Zugvögeln im Jadebusen" mit der MS "Etta von Dangast"

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand bietet im Rahmen der Veranstaltungen zu den 11. Zugvogeltagen die bei Groß und Klein beliebte Fahrt mit der MS "Etta von Dangast" unter dem Motto "Zu den Zugvögeln im Jadebusen" an.

Bei dieser Schifffahrt am Samstag, den 19.10.2019, von 12.00 bis 16.00 Uhr, eröffnen sich für Sie völlig neue Perspektiven im Weltnaturerbe Wattenmeer. Wir fahren bei auflaufendem Wasser im Priel langsam durch die Wattflächen, auf denen Watvögel nach Nahrung suchen - ein Anblick, den man sonst nur von der Wattkante aus genießen kann.

Fachleute zeigen die Vögel, geben Bestimmungstipps und wissen auch sonst viel Interessantes über den Jadebusen und seine tierischen Bewohner zu berichten. In Dangast angekommen geht es dann für ca. 2 Stunden von Bord, um die Vogelwelt in den Pütten (alte Kleientnahmestellen) hinter dem Deich zu beobachten. Hier versprechen vor allem große Trupps von Nonnengänsen ein eindrucksvolles Erlebnis.

Auf der Rückfahrt mit der "Etta" bietet sich wieder eine neue Perspektive: Der Jadebusen ist jetzt eine Wasserfläche und Sie können die Vögel vom Wasser aus auf ihren Hochwasserrastplätzen am Rand der Salzwiesen beobachten.

Der Ausflug startet an der Flutmole (Wangeroogekai / Südstrand). Wer ein eigenes Fernglas besitzt, kann dies gerne mitbringen!

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter Tel. 04421 9107-33 oder Kontakt.


Nationalpark-Erlebnisfahrten zu den Seehundbänken im Jadebusen (mit Schaufischen)

  Nationalpark-Erlebnisfahrt im Jadebusen

Das Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand bietet die letzten drei der bei Groß und Klein beliebten Nationalpark-Erlebnisfahrten mit der "MS Harle Kurier" in dieser Saison an.

Bei diesen Fahrten lernen die Gäste Seehunde, Fische und andere Bewohner des Weltnaturerbes Wattenmeer kennen. Sie fahren zu den Ruheplätzen der im Jadebusen heimischen Seehunde. Vom Schiff aus können die Tiere gut beobachtet werden, ohne sie zu stören.

Während der Fahrten wird ein Schleppnetz zu Wasser gelassen. In kleinen Aquarien und unter Mikroskopen, im sogenannten "schwimmenden Labor", können die Tiere des Wattenmeeres betrachtet werden, bevor sie wieder freigelassen werden.

Nachstehend die Termine für die letzten Fahrten zu den Seehundbänken:

  • Sonntag, den 20.10.2019 von 11.00 bis 12.30 Uhr,
  • Mittwoch, den 23.10.2019 von 13.00 bis 14.30 Uhr und
  • Donnerstag, den 24.10.2019 von 15.00 bis 16.30 Uhr.

Alle Touren von geschulten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des Wattenmeer Besucherzentrums begleitet, die viel Interessantes und Wissenswertes über die Tierwelt des Wattenmeeres berichten.

Wer ein eigenes Fernglas hat, sollte es bitte mitbringen.

Wir bitten um vorherige Anmeldung unter: Tel.: 04421-910733 oder Kontakt (bis 14.00 Uhr am Vortag).
Tickets: Südstrand 125, Kartenhaus Reederei Warrings, Helgolandkai
Abfahrt: Wilhelmshaven-Wangeroogekai/Flutmole


Vortrag: "Klimaänderungen im Arktischen Ozean: Vom Treibhaus zum Eishaus und was kommt danach?"

  Forschungsschiff Polarstern im arktischen Eis

Der heutige Klimawandel, dessen Ursachen und Folgen beherrschen derzeit mit Schlagworten wie globale Erwärmung, Schmelzen von Gletschern und Meereis, Meeresspiegelanstieg usw. die Medien und öffentliche Diskussion. Dieser Klimawandel ist insbesondere und deutlich verstärkt im Arktischen Ozean und an dessen Meereisdecke zu erkennen.

Dass die Kenntnisse über die dortige Entwicklung für uns von großer Bedeutung sind, wird in diesem spannenden und informativen Vortrag von Prof. Dr. Rüdiger Stein (Alfred-Wegener-Institut (AWI) Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven), der am Mittwoch, den 23.10.19, um 19.30 Uhr im Wattenmeer Besucherzentrum am Südstrand stattfindet, deutlich.

Das arktische Meereis ist eine sehr kritische Komponente im globalen Klimasystem, das extrem sensitiv auf Änderungen reagiert, denn es kontrolliert den Wärmehaushalt der Ozeane. Fehlt das Meereis, wird weniger Sonneneinstrahlung reflektiert, was zu einer Erwärmung des Ozeans führt.

Während der letzten 30-40 Jahre, parallel zum globalen CO2-Anstieg, ist ein drastischer Rückgang der arktischen Meereisdecke beobachtet worden, der deutlich schneller abzulaufen scheint, als dies aus Klimamodellrechnungen vorhergesagt wurde. Bis zum Jahr 2050 ist damit zu rechnen, dass die heute ganzjährig eisbedeckte Nordpol-Region im Sommer komplett eisfrei sein wird.

Einflüsse und Ursachen heutiger und vergangener Klimaänderungen in der Arktis herauszufinden, ist eine große Herausforderung für Wissenschaft und Gesellschaft. Hier können zum einen detaillierte Klimakurven helfen, diese Frage zu beantworten. Zum anderen liegt ein besonderer Fokus auf der genaueren Untersuchung von extremeren Warmzeiten, die es auf der Erde vor 100 und vor 50 Millionen Jahren immer wieder mal gegeben hat, mit deutlich erhöhten CO2-Gehalten in der Atmosphäre und (meer)eisfreien Polargebieten.

Wie lassen sich diese extremen warmen Klimaphasen charakterisieren? Wie schnell vollzog sich der Wandel von einem Treibhausklima zu einem Eishausklima? Wann hat es zum ersten Mal während des Übergangs vom Treibhaus zum Eishaus am Nordpol Meereis gegeben? Was können wir daraus lernen in Bezug auf den heutigen Klimawandel? Dies alles sind Fragen, auf die in diesem bebilderten Vortrag näher eingegangen wird.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung unter Tel. 04421-910733 oder Kontakt.


Nachtsafari durch die Wal- und Wattausstellung des Wattenmeer Besucherzentrums

  Nachtsafari im Besucherzentrum

Der Besuchermagnet des Wattenmeer Besucherzentrums am Südstrand ist die Walausstellung, mit dem 14 m langen Original-Skelett eines Pottwals, der im Jahr 1994 vor der Insel Baltrum strandete. Weltweit einzigartig ist vor allem die Präsentation der plastinierten Walorgane. Herz, Lunge und Blasloch wurden von Gunther von Hagens ("Körperwelten") präpariert.

Das Besucherzentrum lädt am Freitag, den 25.10.2019, von 19.00 bis 20.00 Uhr, zu einer Führung der besonderen Art durch die Ausstellung ein.

Große und kleine Besucher erkunden die Ausstellung im Schein ihrer Taschenlampen.

  • Welche Tiere sind aktiv, wenn wir schlafen?
  • Warum fliegen viele Zugvögel nachts und wie orientieren sie sich?
  • Wie finden sich die nachtaktiven Fische im Dunkeln zurecht?

Bei einer abendlichen Fütterung können auch die scheusten Bewohner der Aquarien beobachtet werden.

Außerdem begleiten wir einen Pottwal bei seinem Tauchgang in die dunkle Tiefsee.

Im Lichtkegel können wir seine Beute, Tintenfische, erkennen. Wir lauschen dem Gesang der Wale – und lassen uns überraschen, ob noch andere Wale vorbei schwimmen?

Die Führung ist besonders für Familien geeignet.

Um Anmeldung unter der Telefonnummer 04421-910733 oder Kontakt wird gebeten.


Watt’n Natur-Film! – "Die Nordsee von oben"

  Prilstruktur im Watt

Am Sonntag, den 27.10.2019, von 16.00 bis 17.30 Uhr zeigt das Wattenmeer Besucherzentrum am Wilhelmshavener Südstrand den mehrfach preisgekrönten Kinofilm von Silke Schranz und Christian Wüstenberg "Die Nordsee von Oben".

Mit der Perspektive ändert sich alles. Unsere Heimat, die wir zu kennen glauben, ist aus der Luft nicht mehr dieselbe: die Farben erinnern an die Karibik, Salzwiesen an die Serengeti, jedes Bild ist ein Gemälde.

Der Kinofilm zeigt die deutsche Nordseeküste ausschließlich aus der Vogelperspektive.

"Die Nordsee von oben" bringt einen bisher verborgenen Schatz zum Vorschein: Überwältigende Luftaufnahmen vom Weltnaturerbe Wattenmeer, den Inseln und Halligen und vom Land hinter dem Deich. Erstmals wurde dafür in Deutschland ein Hubschrauber mit der weltbesten Helikopterkamera ausgerüstet.

  Prilstruktur im Watt

Die Luftbilder eröffnen Blickwinkel auf das Weltnaturerbe, die man so tatsächlich noch nie gesehen hat. Die beeindruckende Reise führt von Emden in Ostfriesland über das Weltnaturerbe Wattenmeer, die Elbe stromaufwärts bis Hamburg über die Halligen und Inseln und endet am nördlichsten Punkt Deutschlands, auf Sylt.

Der Film zeigt die Flüsse, die in die Nordsee fließen, die Elbe von oben, flussaufwärts bis Hamburg und das Land hinter dem Deich.

Die Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg wollen mit diesem Film zeigen, dass das Wattenmeer als Weltnaturerbe zu Recht auf einer Stufe mit dem Grand Canyon, der Serengeti oder den Galápagos-Inseln steht.

Anmeldung und Informationen unter der Telefonnummer 04421-910733 oder Kontakt.


150 Jahre Wilhelmshaven – 150 Jahre im Wandel der Zeit

Alte und neue Ansichten der Stadt in 150 Bildern

 

Seglerheim früher

 

Seglerheim heute

Alte Ansichten der Stadt mit "neuen" Perspektiven, also Fotos der Gegenwart zu vergleichen und in die Geschichte der Stadt einzuordnen - dieser Aufgabe widmet sich die Ausstellung des Freundeskreises Wattenmeerhaus zum Jubiläumsjahr der Stadt mit 150 Bildern.

Beim "Gang durch die Kaiserzeit" werden zahlreichen zeitgenössischen Bildpostkarten - teilweise versehen mit Grußmitteilungen im Originalskript - oder bei Darstellungen aus einem typischen Grußkarten-"Leporello" aus der Zeit Anfang des vorigen Jahrhunderts, die heutigen Ansichten in Form aktueller Fotos gegenüber gestellt.

Wenn auch nicht zur "Keimzelle" Wilhelmshavens gehörig - lohnt doch der Blick vom Turm des ehemaligen Rüstringer und heutigen Wilhelmshavener Rathauses in alle Himmelsrichtungen auf die umliegenden Stadtteile: wiederum im Vergleich 12 Schwarzweiß-Fotografien aus den 1950er Jahren mit ebenso vielen Ansichten aus gleichem Blickwinkel von 2019.

Zwei für die Entwicklung von Stadt und Marine bedeutendste Kirchen dürfen in der Bilderschau "Früher - Heute" nicht fehlen: Die Elisabeth- und Christus-Garnisonkirche sowie die Heppenser Kirche. Letztere, weil sie in den allerersten Aufbaujahren zugleich auch provisorisch als Garnisonkirche für die Marine und ihre Soldaten diente.

Bilder aus der Zeit der Entstehung des Hafens stehen dabei - ohne Gegenüberstellung mit heutiger Perspektive - ebenso für sich, wie im Abschnitt "Trümmer und Flakfeuer" Fotos der Polizei als Eindrücke aus dem Zweiten Weltkrieg nach Bombenangriffen.

Entstanden ist die Ausstellung des Freundeskreises Wattenmeerhaus in Zusammenarbeit mit dem Wilhelmshavener Jens-Peter Dünnhaupt unter Heranziehung von historischem Bildmaterial aus seiner Familie, ergänzt durch Bilder aus dem Stadtarchiv.

Mit einer Reihe von Fotos Wilhelmshavener Bürger zeigt sie darüber hinaus - jeweils ohne historischen Rückblick - die heutige schöne und heitere Seite der Stadt: das freundliche Wilhelmshaven.

Kurz & Knapp:

Ausstellung: 150 Jahre im Wandel der Zeit
Alte und neue Ansichten der Stadt in 150 Bildern
Dauer: Vom 27. Oktober 2019 bis zum 05. Januar 2020
Ort: UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum
Südstrand 110b, 26382 Wilhelmshaven
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr



Neue Meeressäugerausstellung

 

Neue Walausstellung

Neue Walausstellung

In wundervoller Tiefseeatmosphäre begibt sich der Besucher in eine fast unbekannte Welt. Vom heimischen Schweinswal, der bis in den Jadebusen kommt, geht die Reise bis zu den Giganten der Meere.

Einstieg in die faszinierende Welt der Wale ist der vor Baltrum gestrandete Pottwal. Im 14 m langen Skelett hängen, und das ist weltweit einzigartig, die von Gunther von Hagens plastinierten Organe wie Herz und Lunge.

An interaktiven Stationen werden die großen und kleinen Besucher zum ausprobieren, hören, sehen und interagieren aufgefordert. So können sie alles über die Lebensweise und die Biologie des Pottwals, aber auch über den Walfang und die moderne Walforschung erfahren.

Sie begleiten einen Pottwal im Tauchboot, lauschen der Sprache der Wale und dem Unterwasserlärm und können in einem Spiel versuchen, einen Wal sicher zu den Azoren zu bringen. Spannend sind auch die Berichte der Zeitzeugen von der Strandung und Bergung des Pottwals.

Sehr schön ist der neue Zugang in die Meeressäugerausstellung über eine Brücke direkt vom Südstrand aus. Die Besucher erreichen den ersten Stock des Gebäudes, wo sie von der riesigen Schwanzflosse des abtauchen Pottwals förmlich in die geheimnisvollen Tiefen gezogen wird.

Ausprobieren, anfassen und staunen, nach Herzenslust können Klein und Groß in dem nach neunmonatiger Bauzeit neueröffneten Wattenmeer Besucherzentrum sich die faszinierende Welt des Weltnaturerbes Wattenmeer erschließen.

Nach dem Ausstellungsbesuch lädt die neue Cafeteria zum Verweilen mit Blick auf den Pottwal ein.

 

 

 


Nationalparkzentrum "Das Wattenmeerhaus" in Wilhelmshaven ist jetzt
"UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum"

Mit der Anerkennung des Wattenmeeres als Weltnaturerbe durch die UNESCO im Jahr 2009 ist dem Land Niedersachsen eine besondere Verantwortung für dieses Welterbe übertragen worden. In Cuxhaven und Wilhelmshaven sind daher nun die ersten Weltnaturerbe-Besucherzentren entstanden.

Die UNESCO legt mit der Auszeichnung als Weltnaturerbe nicht nur Wert auf den Erhalt des Wattenmeeres als einzigartiger Naturraum, sondern auch auf die Aufklärung über die Schutzwerte der Welterbestätte. "Anders als bei vielen anderen Schutzgebieten gibt es am Wattenmeer keinen zentralen Eingang, an dem die Besucher empfangen und informiert werden können. Den Besuchern des Weltnaturerbes sollen daher nun zwei Anlaufstellen geboten werden", sagte Minister Sander. Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz hat beschlossen, dass die Nationalparkzentren in Wilhelmshaven und Cuxhaven zu Welterbezentren erweitert werden. Sie dürfen sich künftig "UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum" nennen.

Insgesamt hatten sich elf Informationseinrichtungen am niedersächsischen Wattenmeer um den Status eines Welterbezentrums beworben.

Vor allem Gäste von außerhalb sollen sich in den beiden neuen Besucherzentren über die weltweite Einzigartigkeit sowie die Unversehrtheit des Wattenmeeres informieren können. Alle Informationen werden daher in mindestens zwei Sprachen zur Verfügung gestellt. Außerdem werden in den Informationszentren auch Weltnaturerbestätten auf anderen Kontinenten vorgestellt.

Das Informationszentrum in Wilhelmshaven wurde - nach einem Totalumbau - feierlich vom Minister eröffnet.


Zeichentrickfilm: Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis

Wildnis? Weltnaturerbe? Mitten in Europa? Ja! Das Wattenmeer entlang der deutschen, niederländischen und dänischen Nordseeküste ist ein einzigartiges Naturgebiet. Ebenso beliebt wie bei Zugvögeln als Rastplatz ist die Küste bei Nordseetouristen als Erholungsgebiet.

Was das Wattenmeer so besonders macht, warum es als Nationalpark geschützt und als UNESCO Weltnaturerbe ausgezeichnet ist und wie man es erleben kann, ohne die Natur zu stören, erläutert der neue Zeichentrickfilm "Weltnaturerbe Wattenmeer – Ein einmaliges Erlebnis". In gut 4 Minuten und vielen bunten Bildern skizziert der vom WWF im Rahmen des PROWAD Projektes herausgegebene und mit Mitteln des European Regional Development Funds sowie der Bingo Umweltlotterie geförderte Film auf humorvolle Weise Wissenswertes über den Nationalpark und das Weltnaturerbe Wattenmeer.


Weltnaturerbe Wattenmeer

Willkommen im Weltnaturerbe Wattenmeer

Die UNESCO, die Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation, hat das Wattenmeer Ende Juni 2009 in die Liste des Welterbes aufgenommen. Damit steht das Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören.

Um auf die Weltnaturerbe-Liste der UNESCO zu kommen, muss ein Gebiet sehr besonders sein. Es muss einzigartige Naturwerte besitzen, intakt und durch gute Schutzmassnahmen gesichert sein. Das Wattenmeer hat sich sogar in drei Gesichtspunkten als weltweit einzigartig erwiesen, was seine außergewöhnliche Natur betrifft!

Watt-Landschaften: jung und ursprünglich
Das Wattenmeergebiet ist noch jung. Es ist nach der letzten Eiszeit vor rund 7.000 Jahren entstanden, aber auch heute noch werden Sandplaten und Dünen in vergleichsweise raschem Tempo gebildet und wieder abgebaut. Die Dynamik des Gebietes ist einzigartig. Hier findet man noch Landschaften in allen Entwicklungsstadien. Noch heute kann man mit eigenen Augen sehen und miterleben, wie Landschaften in der Eiszeit entstanden sind.

Wattenmeer-Vielfalt: wunderbar dynamisch
Das Wattenmeer zeigt auf seine eigene Art und Weise, wie Natur, Pflanzen und Tiere sich immer wieder an die täglich wechselnden Bedingungen auf dem Watt anpassen. Dort, wo sich Süßwasser aus Flüssen mit salzigem Meerwasser vermischt und wo Naturkräfte wie Gezeiten, Wind und Ablagerungsprozesse von Sand und Schlick walten, findet man intelligent angepasste Pflanzen und Tiere. Die vielen unterschiedlichen Erscheinungsformen des Wattenmeers bieten Lebensraum für eine außergewöhnliche Vielfalt von Pflanzen und Tieren - Lebensraum zum Brüten, Säugen, Aufwachsen, Mausern und Rasten.

Wattenmeer-Leben: einmalig abwechslungsreich
Der Reichtum an Leben im Wattenmeer ist außergewöhnlich. Man findet hier nicht nur viele dauerhafte Bewohner, sondern auch zahreiche Besucher. So nutzen jedes Jahr rund 10 bis 12 Millionen Zugvögel das Wattenmeer. Insgesamt leben hier rund 10.000 verschiedene Pflanzen- und Tierarten, an Land und im Wasser. Eine derartige Vielzahl und Vielfalt wie im Wattenmeer findet man nirgendwo auf der Welt!

Mehr Information: Besuchen Sie die offizielle Website www.waddensea-worldheritage.org/de